Mitgliederversammlung

"Was für ein Dreck!"

Die Bedeutung des Bodens für den Klimaschutz

Mit dem Green Deal macht sich Graubünden auf dem Weg in die Klimaneutralität. Bereits gestartet ist das Pilotprojekt „Klimaneutrale Landwirtschaft“.  Wir besuchen einen der Pilotbetriebe, den Biohof Dusch bei Paspels. Dort erfahren wir, welche Bedeutung der Boden für den Klimaschutz hat.

 

Do 28. April

 

17.15-18.00 h

Mitgliederversammlung

1.Begrüssung

2.Protokoll Mitgliederversammlung 2021: Genehmigung

3.Jahresbericht 2021: Genehmigung

4.Jahresrechnung 2021 und Revisorenbericht: Genehmigung

5.Jahresprogramm: Information

6.Wahlen: Vorstand und Revisoren

7.Varia

 

Anträge können bis 2 Wochen vor der Versammlung schriftlich an infonoSpam@wwf-gr.noSpamch geschickt werden.

 

18.00 – 21.00 h

Die nachhaltige Nutzung unserer Böden   

Der Boden ist Teil des CO2-Kreislaufs und ein gigantischer Kohlenstoffspeicher. Je nachdem, wie er genutzt und bearbeitet wird, gibt er Kohlenstoff in Form von CO2 an die Atmosphäre ab und fördert so die Klimaerwärmung. Oder er nimmt Kohlenstoff aus der Luft auf, lagert ihn in Form von Humus ein und trägt so zur Entlastung des Klimas bei. Humusreiche Böden sind nicht nur stabiler und fruchtbarer, sie können auch mehr Wasser aufnehmen und speichern. Sie sind damit besser in der Lage, Starkniederschläge und Trockenperioden auszugleichen. Die Landwirtschaft spielt daher mit der Nutzung des Bodens eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Klimakrise.     

 

Herausforderungen und Möglichkeiten in Zeiten des Klimawandels

Referat von Markus Steffens vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL

 

Was für ein Dreck!

Ein Einblick von Georg Blunier, Landwirt, in seinen Biohof Dusch, seine Arbeit mit dem Boden und das Pilotprojekt «Klimaneutrale Landwirtschaft».

 

Anschliessend Apero auf dem Biohof.

Anmeldung bei: anita.mazzettanoSpam@wwf.noSpamch  

 

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print